Stapelstuhl Chair_One
235 €*
sofort lieferbar
LED-Pendelleuchte OK
ab 416 €*
sofort lieferbar
Bürodrehstuhl Allstar
609 €*
sofort lieferbar
Hocker Tom
400 €*
sofort lieferbar
Mehrzwecklampe mit Griff May Day
82 €*
sofort lieferbar
Hocker Stool-Tool
198 €*
sofort lieferbar

Konstantin Grcic (*1965) – einer der größten lebenden Designer

Konstantin Grcic hat den Zenit seiner Karriere noch nicht erreicht und ist doch schon eine der alles überstrahlenden Koryphäen, deren Nachwirken höchstwahrscheinlich weit über die Dauer eines Menschenleben anhalten wird. Die hohe Reputation des in München geborenen Gestalters sowohl im Industriedesign als auch in der Bildenden Kunst (er wurde vom Kunstmagazin Art 2008 zum „Größten lebenden Designer“ gekürt) hat Grcic sich durch experimentelle Entwürfe und ein materialbezogenes Kunstverständnis erarbeitet. Grcic, der ursprünglich eine Lehre als Möbelschreiner absolviert hat, studierte nach dieser am Royal College of Art in London, um nach einem Jahr Assistenzzeit beim renommierten britischen Designer Jasper Morrison sein eigenes Designbüro KGID (Konstantin Grcic Industrial Design) in München zu eröffnen. Das war 1991, und von da an nahm die Geschichte ihren Lauf. Und jetzt, noch keine 50 Jahre alt, widmet ihm das Vitra Design Museum eine eigene Ausstellung.

Konstantin Grcic hat eine neue Ästhetik etabliert

Was ist das besondere an Grcic, und was unterscheidet ihn von den Designern, die bisher die Designgeschichte geprägt haben? Die größte Differenz zu Designern alter Schule dürfte sein: Konstantin Grcic versucht gar nicht erst, mit einer überbordenden Utopie die Welt zu verbessern. Die Zeiten, in denen eine ästhetische Bewegung mit einem theoretischen Überbau (wie ihn beispielsweise das Bauhaus oder die Stars der Moderne wie Le Corbusier hatten) den Anbruch neuer Zeiten und die Veränderung der Lebensbedingungen des Menschen proklamierte, dürften definitiv vorbei sein – was aber im Umkehrschluss gerade nicht heißt, das Grcics Arbeit keinen Idealen folgte. Nur sind diese mehr ästhetisch-pragmatischer denn politisch-sozialer Natur.

Grcic ist auch in der Kunst eine anerkannte Person

Grcic entwirft nicht nur für das Heute, sondern auch für das Morgen. Seine Entwürfe und die dafür verwendeten Materialien sind von einem Geist getragen, der bereits Lebens- und Arbeitsformen sowie auch ästhetische Strömungen vorwegnimmt, die erst noch im Entstehen begriffen sind. Die künstlerischen Projekte, in die Konstantin Grcic involviert ist, decken eine breite thematische und institutionelle Spannweite ab. Vom Vitra Design Museum in Weil am Rhein über das Humboldt-Forum in Berlin hin zu einer Einrichtung eines Apartments in Le Corbusiers Unité d’Habitation in Marseille und einer Installation im deutschen Pavillon auf der Biennale von Venedig ist Grcic auch in Kunstkreisen eine höchst respektierte Person.